Zum Inhalt springen
Logo

Lesung mit Frances Henry

Lesung mit Frances Henry

In Sobernheim an der Nahe lebten im Jahr 1933 ungefähr 4300 Einwohner_innen, davon 150 Jüdinnen und Juden. Zwei davon waren die Großeltern von Frances Henry, die 1939 als 7-Jährige emigrierte. Die emeritierte Anthropologin aus Toronto kam in den 1970er Jahren zurück in die Kleinstadt, um mit Nachbar_innen, Mitschüler_innen und anderen über den Alltag, Ausgrenzung und Entrechtung während der Nazi-Zeit zu sprechen. Mit den Methoden der Oral-History und der ethnosoziologischen Anthropologie gearbeitet, entsteht das Bild einer typischen deutschen Kleinstadt jener Zeit. Die Autorin wird ihr bereits vor knapp 30 Jahren
auf Englisch erschienene Buch "Neighbors and Victims" (Nachbarn und Opfer) präsentieren und daraus lesen.
Die Veranstaltung wird in englischer und in deutscher Sprache stattfinden.

Zitathinweis: kritisch-lesen.de Redaktion: Lesung mit Frances Henry. Erschienen in: . URL: https://kritisch-lesen.de/c/6. Abgerufen am: 21. 07. 2019 19:19.

Zur Veranstaltung
Ort
Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V.
Oranienstraße 34
10969 Berlin
In der Nähe von: U-Moritzplatz (U8), U-Kottbusser Tor (U8, U1)
Veranstalter(_in)
KOP Berlin, kritisch-lesen.de
Zeit
Am 09. Oktober 2012 von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr.
Referent_innen
Frances Henry